Brauchwasser aus Warmwasser-Wärmepumpen

Warmwasser-Wärmepumpen sind der Einstieg in eine Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien. Sie nutzen kostenlose Umweltenergie zur Warmwasserbereitung. Die Systeme gewinnen dazu Wärme aus der Raumluft, zum Beispiel aus Kellerräumen, zur Erwärmung von Brauchwasser. Und das zu günstigen Anschaffungskosten. Wenn es um die Warmwasserbereitung aus regenerativen Quellen geht, bietet die Warmwasser-Wärmepumpe eine schnelle und bequeme Lösung. Denn vor allem Kellerräume werden oft ungewollt passiv beheizt, sei es durch einen Heizkessel oder durch elektrische Geräte, die viel Wärme abstrahlen.

Anstatt diese Energie ungenutzt zu lassen, fängt die Warmwasser-Wärmepumpe sie ein. Damit können bis zu 70% der zur Warmwasserbereitung benötigten Energie aus der Umluft gezogen werden. Die Einspeisung der gewonnenen Wärme in den integrierten Speicher kann ein ganzes Ein- bis Zweifamilienhaus mit Warmwasser versorgen.

Vorteile im Überblick

  • Keine Kosten für Energiequelle

  • bis zu 75% weniger Energiekosten für die Warmwasserbereitung

  • Geringer Platzbedarf

  • sehr leise im Betrieb

  • nutzerfreundliche elektronische Regelung mit LC-Display

  • integrierte Schnittstelle für intelligentes Energiemanagement

  • entfeuchtet und erhält Bausubstanz

  • CO2 freie Warmwassererzeugung bei Nutzung selbst produzierten Solarstroms

Lassen sich Wärmepumpen mit Photovoltaik-Anlagen koppeln?

Brauchwasser-Wärmepumpen lassen sich unkompliziert über einen entsprechenden Wechselrichter oder Stromspeicher und eine passende Steuerung mit einer Photovoltaik-Anlage kombinieren. Die aufeinander abgestimmte Kopplung einer Wärmepumpe und einer Photovoltaik-Anlage erhöht zum einen den Eigenverbrauch und somit die Wirtschaftlichkeit der Photovoltaik-Anlage. Zum anderen kann die eigene Wärmepumpe zu einem gewissen Teil autark und mit günstigerem Ökostrom als aus dem Stromnetz versorgt werden.